• d1010008.jpg
  • f1000006.jpg
  • d1010003.jpg
   
  • d1010003.jpg
  • d1010008.jpg
  • f1000002.jpg
  • f1000006.jpg
  • f1000001.jpg
  • d1010004.jpg
  • d1010009.jpg
  • d1010010.jpg
   
  • f1000002.jpg
  • d1010004.jpg
  • d1010009.jpg
   

Protokoll der Sitzung des Arbeitskreises am 31. März 2013 in der Leonhardskapelle, Erkelenz

Herr Labahn begrüsste sowohl die TeilnehmerInnen als auch als Gast Herrn Winkens, Geschäftsführer der WestEnergie und Verkehr

 

TOP 1: Gespräch mit Herrn Winkens zu aktuellen Fragen des ÖPNVs

Herr Winkens bedankte sich für die Einladung des Runden Tisches und hob den seit Jahren guten Kontakt mit dem Runden Tisch hervor.

  • Einstellung Buslinie 401 in Hetzerath

Aktueller Stein des Anstosses ist der seit Dezember 2013 samstags und sonntags eingestellte               öffentliche Nahverkehr - hier: Linie 401 - in Hetzerath. Dieser Nahverkehr sollte durch den Multibus aufgefangen werden, was jedoch in der Realität schwer praktikabel erscheint. Es hat sich eine Bürgerinitiative in Hetzerath gebildet, die diesen Vorgang gegenüber dem Landrat, Herrn Pusch, sowie gegenüber der Bezirksregierung Köln erläutert hat (siehe Schreiben vom 19.03.2014 - welches sowohl Herrn Winkens als auch dem Runden Tisch in Kopieform zur Verfügung gestellt wurde). Es haben sich 542 BürgerInnen von Hetzerath an dieser Bürgerinitiative beteiligt. Die heute in dieser Sitzung vertretenden Bürger Hetzeraths Herr Oeben und Frau Mandla - trugen Herrn Winkens die Problematik vor. Wie Herr Labahn informierte, hatte sich sowohl Herr Luerweg von der Stadt Erkelenz als auch die Bezirksregierung Köln mit dieser Angelegenheit befasst.

Nach eingehender Diskussion in der heutigen Sitzung wurde Folgendes vereinbart:

Herr Winkens wird überprüfen, ob es möglich ist dass der Schnellbus SB 4, welcher über       Granterath nach Baal fährt, zukünftig den Weg über Hetzerath nehmen wird.

 

  • Fahrplan während der Schulferienzeiten

Es wurde seitens der Hetzrather Bürger moniert, dass der Busfahrplan während der Schulferien derart eingeschränkt ist, dass interessierte BürgerInnen teilweise 2 Stunden auf den nächsten Bus warten müssen. Herr Winkens wies darauf hin, dass die Busse zu 75 % von Schülern genutzt werden, was eine Einschränkung der Buszeiten während der Schulferien rechtfertige.

Es soll jedoch geprüft werden, ob nicht eine Busverbindung vor 9.30 Uhr morgens realisiert werden kann.

 

  • Rollatoren -Befestigungsmöglichkeit in Bussen  Lt. Herrn Winkens werden Rollatorengurte zwecks Befestigung an Buslehnen angeschafft.  Die Beschaffung wird ca. 2 Monate in Anspruch nehmen. Sofern dann ein Gurt im Bus vorhanden ist, besteht Anschnallpflicht.
  • Rollstühle- Für eine Rollstuhlbeförderung im Bus stehen nicht mehr als 2 Plätze zur Verfügung.    Die Fa. Hönninger soll sensibilisiert werden, Rollstuhlfahrern Hilfestellung zuleisten. Dies scheint in der Vergangenheit nicht in adäquatem Maße der Fall gewesen zu sein.

-2-

  • Dreiräder- Ob das Mitführen von Dreirädern gestattet ist, vermochte Herr Winkens nicht mit Sicherheit zu beantworten. Seiner Meinung nach sei dies möglich, falls ausreichend Platz vorhanden ist; sonst nicht.

Herr Winkens räumte ein, dass es noch Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger gibt, was die Verkehrsinfrastruktur des Kreises angeht. Man wird noch Wege suchen, Informationsmaterial besser den BürgerInnen zukommen zu lassen.

TOP 2    Aktuelle Themen zur Barrierefreiheit in Erkelenz (teilweise auch TOP 1)

Am 10.04.2014 wird sich ein kleiner Arbeitskreis mit der Barrierefreiheit in der Stadt Erkelenz                 beschäftigen. Themen sind weiterhin der Kreisverkehr Nordpromenade (erschwerte Nutzung durch Menschen mit Rollatoren). Da sich der Runde Tisch bekanntlich den Belangen behinderter und ältere Mitbürger annimmt, wäre eine rechtzeitige und zeitnahe Einbindung des Runden   Tisches in dieser Angelegenheit erforderlich bzw. wünschenswert gewesen.

Was das neue Einkaufszentrum im Baugebiet Nord angeht, so handelt es sich hier um ein Privatgelände, so dass die Stadt Erkelenz hier wenig Einflussmöglichkeit hat.

Bezüglich barrierefreier Zugänge der Geschäfte in der Stadt soll der Gewerbering nochmals angesprochen werden. Anzumerken sei hier, dass 80 bis 90 % der Geschäftszugänge in der   Stadt Hückelhoven barrierefrei sind! Der Runde Tisch schlug vor, anzustreben, dass der  Seniorenbeauftragte der Stadt Erkelenz sich dieser Sache annimmt, da dieser frei arbeiten kann und nicht weisungsgebunden ist.

TOP 3    Eingaben und Berichte

  • ÖPNV

 Herr Seeler informierte dahingehend, dass 2015 ein Zusammenschluss der Verkehrsverbünde             AVV und VRS erfolgen wird, was für Erkelenz u. U. den Vorteil haben wird, dass ein sogenannter "Umgehungstarif" den bisherigen Kragentarif ablöst. An dieser Maßnahme war Herr Schmitz vom AVV maßgeblich beteiligt. Zu dieser Sache gibt es ein Protokoll, welches Herrn Dick (Amt für Umwelt und Verkehrsplanung, Kreis Heinsberg) vorliegt und dem Runden Tisch noch zur Verfügung gestellt wird. Der Runde Tisch ist der Auffassung, das Protokoll abzuwarten und die Angelegenheit weiter zu verfolgen. Die Frage stelle sich, ob dieser   "Umgehungstarif" für alle Bahnbenutzer gelten wird oder nur für Berufspendler und inwieweit sich für die Bahnstrecke "Herrath - Erkelenz" letztendlich Vorteile für die       Erkelenzer BürgerInnen ergeben werden.

  • Errichtung einer Lärmschutzwand an der A 46Dieses Thema ist nach wie vor aktuell

        (siehe auch Ausführung Protokoll vom  26.08.2013).

Das zwischenzeitlich bei der Stadt Erkelenz vorgetragene Anliegen brachte keine Resonanz bzw. verwies man auf die bisher erstellten Lärmgutachten. Die Frage ist jedoch, inwieweit diese unter Berücksichtigung des Weiterbaus der Autobahn nach den Niederlande zukünftig noch Bestand haben werden. Der Runde Tisch schlug vor, anlässlich des Vorstellens der zukünftigen BürgermeisterkandidatInnen am 07.05.2014 dieses Thema          anzuschneiden bzw. die Politiker hierfür zu sensibilisieren. Vorstellbar sei überdies auch eine Bürgerbefragung und - da dies die Landespolitik betrifft - Vortrag beim Petitionsausschuss des Landtages.

  • Behindertenparkplatz an der neue Sparkasse

 Es existieren keine Behindertenparkplätze neben der neuen Sparkasse. Parkmöglichkeiten    bleiben nur dort Sparkassenkunden mit Girokarte vorbehalten, die vor Einfahrt auf das  Parkgelände einzuführen ist. Der Runde Tisch wird sich des Themas annehmen.

Herr Labahn teilte mit, dass er nach der Kommunalwahl nicht mehr für den Runden Tisch als Sprecher des Arbeitskreises zur Verfügung stehen wird; es wurde vorgeschlagen, dass Herr Seeler die Sprecherfunktion des Arbeitskreises ÖPNV und Verkehr im Runden Tisches dann übernehmen sollte.

 

Nächster Termin:

05.05.2014 in der Leonhardskapelle

Aufgestellt:

Renate Michen

für den AK ÖPNV und Verkehr/Runder Tisch

   

Runder Tisch bei:  

   

Die nächsten Termine  

   

Interner Bereich  

   
© Runder Tisch Erkelenz