• d1010003.jpg
  • f1000006.jpg
  • d1010008.jpg
   
  • f1000002.jpg
  • f1000001.jpg
  • d1010008.jpg
  • f1000006.jpg
  • d1010003.jpg
  • d1010009.jpg
  • d1010004.jpg
  • d1010010.jpg
   
  • f1000002.jpg
  • d1010004.jpg
  • d1010009.jpg
   

Protokoll der Sitzung des Arbeitskreises am 20. Oktober in der Leonhardskapelle, Erkelenz

TOP 1: Wege ohne Behinderung, Erfassungsliste im Internet/Runder Tisch

In der Angelegenheit "Kreisverkehr Brückstraße" bewegt sich nichts. Es stellt sich die Frage, wie bei diesem Punkt seitens des Runden Tisches mit der Stadt umgegangen werden sollte. Tatsache ist, dass der Zuweg hätte halbiert werden müssen: Einmal für Menschen mit Sehbehinderung und einmal für Menschen mit Rollatoren. Angemerkt wurde in diesem Zusammenhang seitens des Runden Tisches, dass die alten Kreisverkehre nicht auf dem neuesten Stand sind.

Der Unterarbeitskreis "Wege ohne Behinderung" war zwischenzeitlich mehrfach aktiv und hatte die Ergebnisse in Form von ausgefüllten Formblättern mit der Bitte um Beantwortung an die Verant-wortlichen der Stadt Erkelenz weitergeleitet. Eine Beantwortung seitens der Stadt erfolgte am 17.09.14.

TOP 2:   Verkehrs- und Lärmsituation Tenholter Straße -

                 Eingabe seitens Anwohnern der Tenholter Straße

 

Folgende Probleme wurden thematisiert:

  • Der Verkehr durch industrielle Fahrzeuge Richtung Zillekens nimmt derartige Ausmaße an, dass sich von der Ecke Tenholter Straße/Gerhard-Welter-Straße bis hinter der Autobahnbrücke Rückstaus bilden.
  • Verursacht durch den GIPCO nehmen LKW die Tenholter Straße vermehrt in Anspruch.
  • Die installierten Silos an der Tenholter Straße haben ebenfalls zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen geführt.
  • Auf der Höhe des Krankenhauses und den neu eingerichteten Praxen wäre nach Ansicht des Runden Tisches ein Zebrastreifen vonnöten, um insbesonders älteren Menschen den Übergang zu erleichtern.

Lt. Herrn Steingießer besteht das Problem "Tenholter Straße" bereits seit 30 Jahren. Allerdings haben sich durch die Neuerungen GIPCO, Silos und Krankenhauserweiterung  gravierende weitere Punkte ergeben, die einer Lösung durch die Stadt bzw. den entsprechenden Zuständigkeiten bedürfen.

Der Runde Tisch wird dies gegenüber der Stadt anbringen.

-2-

-2-

TOP 3: Fahrradweg, Anschluss Bellinghoven-Erkelenz

                Eingabe Bürger Bellinghoven

 

Herr Peters von der Dorfgemeinschaft Bellinghoven trug gegenüber dem Runden Tisch das Anliegen der Bürger Bellinghovens, einen Fahrradweg von Bellinghoven bis zur Einfahrt Kölner Straße zu errichten, vor. Der inzwischen von der Stadt gemachte Vorschlag, die Kölner Straße auf Umwegen zu erreichen, ohne dass der Fahrradweg gebaut wird, ist für die Dorfgemeinschaft Bellinghoven nicht akzeptabel.

Dieses Thema wurde auch dem CDU-Ortsverband Erkelenz-Mitte bereits 2010 vorgetragen. Herr Steingießer wies darauf hin, dass der Ortsverband nur ein Vorschlagsrecht hat. Der Runde Tisch kam überein, dass die inzwischen erfolgte Unterschriftensammlung seitens der Dorfgemeinschaft Bellinghoven dem CDU-Ortsverband Erkelenz-Mitte zur Verfügung gestellt wird, so dass diese bereits bei der konstituierenden Sitzung des Ortsverbandes am 29.11.2014 vorliegt und dieses Thema auf der übernächsten Sitzung im Januar behandelt werden kann.

TOP 4: Antrag zur Durchführung eines Lärmaktionsplanes wegen des Ausbaus der A 46

            bei Heinsberg

Hierzu gibt es keinen neuen Sachstand.

TOP 5. Verschiedenes

Wegfall der Buslinie 401 in Hetzerath: Hier wird im neuen Fahrplan wieder eine Buslinie eingerichtet.

So haben die Bemühungen der Bürgerinitiative in Hetzerath und des Runden Tisches Erfolg gezeigt.

Nächste Sitzung:

16.12.2014 Inclusio (18 Uhr)

Aufgestellt für den Runden Tisch (AK ÖPNV und Verkehr)

Renate Michen

   

Runder Tisch bei:  

   

Die nächsten Termine  

   

Interner Bereich  

   
© Runder Tisch Erkelenz