• f1000006.jpg
  • d1010008.jpg
  • d1010003.jpg
   
  • d1010004.jpg
  • f1000002.jpg
  • f1000001.jpg
  • d1010009.jpg
  • d1010003.jpg
  • d1010010.jpg
  • f1000006.jpg
  • d1010008.jpg
   
  • d1010009.jpg
  • f1000002.jpg
  • d1010004.jpg
   

 

 

In der Sitzung des Rates der Stadt Erkelenz am 14.12.2005 wird die Einrichtung eines „Runden Tisches“ mit nur einer Gegenstimme beschlossen.

Am Donnerstag, dem 9. Februar 2006 findet die 1. Sitzung des Runden Tisches statt.

Die Vorsitzende des Seniorenausschusses und damit Sprecherin des Runden Tisches – Anne Dulies – erläuterte zu Beginn dieser Sitzung die Konzeption des Runden Tisches als offenes Meinungs- und Anregungsgremium der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und nimmt Stellung:

a)zum demographischen Wandel:

Es gilt, die Bedürfnisse der heutigen Generationen mit den Lebenschancen

zukünftiger Generationen so zu verknüpfen, dass auch in Zukunft eine gerechte Teilhabe aller an der Gesellschaft möglich wird.

b)zu den Potenzialen des Alters:

Aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung sowie einem frühzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben hat sich für viele ältere Menschen  heute eine neue Lebenssituation herausgebildet. Sie ist charakterisiert dadurch, dass diese Menschen weitgehend von Verpflichtungen in Beruf und Familie frei sind, dennoch aber leistungsfähig und leistungsbereit bleiben. Anders als zu früheren Zeiten sind diese „gewonnenen Jahre“ nicht von Hilfebedürftigkeit geprägt, sondern bedeuten in der Regel einen mit Aktivität und Gesundheit einhergehenden Lebensabschnitt. Die meisten älteren Menschen streben keineswegs einen völligen Rückzug aus wichtigen gesellschaftlichen Aktionsfeldern an. Wenn die Bedingungen stimmen, sind viele Seniorinnen und Senioren zu einer Fortsetzung oder sogar Ausweitungen ihres Engagements in Beruf, Wirtschaft und Gesellschaft bereit.

c)zur Partizipation:

Viele ältere Menschen suchen eine sinnvolle Aufgabe, soziale Kontakte und aktive Teilhabe. Sie können dabei vielfältige Kompetenzen und Erfahrungen einbringen. Ohne das Erfahrungswissen älterer Menschen und ohne die Bereitschaft, dieses Wissen einzusetzen und zu vermitteln, wäre unsere Gesellschaft in weiten Bereichen ärmer.

d)Gemeinsame Werte verbinden Generationen

„Gemeinsam Gemeinschaft erleben“ könnte es in Erkelenz heißen und „Werte verbinden Generationen“ und „eine Brücke zwischen den Generationen bauen“, den Gedanken des Miteinander und Füreinander zu pflegen und mit Inhalt zu erfüllen ist wichtig.

   

Runder Tisch bei:  

   

Die nächsten Termine  

   

Interner Bereich  

   
© Runder Tisch Erkelenz